Mein Equipment – Part 1: Kamera

* = Affiliatelink

Hallo…

Oft werde ich gefragt mit welchem Equipment ich für meine Fotos verwende.
Seit meinem Wechsel in die digitale Spiegelreflexfotografie verwende ich, bis auf einen kleinen „Ausrutscher“ zu Nikon, nur Kameras von Canon. Mit Nikon (ich hatte die D7000 & D700) bin ich einfach nicht warm geworden. Es ist so eine Gefühlssache.

Nach mehreren Kameras, angefangen bei der Canon EOS 350D im Jahr 2005 besitze ich nun seit letztem Jahr die Canon EOS 6D*.
.

Letztes Jahr stand ich vor der Entscheidung, ob ich die Canon EOS 5D Mark III oder eben die Canon EOS 6D kaufe. Ich habe mich dann für die EOS 6D entschieden.

EOS 6D mit EF 24-105mm L

Warum? Das will ich gerne kurz beantworten.

Nun, die EOS 6D hat gegenüber ihrer großen Schwester 5D Mk III natürlich ein paar Nachteile.

So zum Beispiel etwas weniger Megapixel (20,2 der 6D zu 22,3 der 5D Mk III). Auch das Gehäuse der EOS 6D ist etwas kleiner und nicht ganz so hochwertig wie das der 5D Mk III. Weiterhin besitzt die 6D „nur“ einen 11-Punkt Autofokus. Bei der 5D Mk III sind es hingegen 61 AF-Punkte.Man könnte jetzt meinen, die EOS 6D ist eine „schlechte“ Kamera. Nein, das ist sie bei weitem nicht. Ich verwende bei 99,5 % meiner Aufnahmen stets den mittleren AF-Punkt.

Das habe ich schon immer getan und werde es weiterhin so tun. Ich brauche nicht wirklich 61 AF-Punkte zur Auswahl.

Die EOS 6D bietet mit Ihren „Nachteilen“ für mich eben Vorteile. Sie ist leichter, und gerade in Kombination mit dem fantastisch scharfen und leichten Canon EF 17-40mm f4 L USM (ich stelle es in einem der nächsten Beiträge vor) eine tolle Kombination.

Weiterhin verfügt die EOS 6D über tolle Features wie z.B. WLAN zur Steuerung der Kamera vom PC oder dem Smartphone. Das klingt nicht nur toll, es funktioniert auch tadellos. Weiterhin besitzt die EOS 6D ein integriertes GPS Modul. Fantastisch…!

Für diese beiden Features müssen 5D Mk III Besitzer in die Tasche greifen.
Um die Kamera WiFi fähig zu machen benötigt man den Canon Wireless File Transmitter WFT-E7*. Dieser kostet rund 500,00 €.

Möchte man nun seine Fotos aus der 5D Mk III noch mit GPS-Koordinaten versehen, ist der muss sich z.B. den Canon GP-E2 GPS-Empfänger* für rund 250,00 € anschaffen.

Nochmal: Die Canon EOS 6D verfügt bereits über beides 😉

Ein Wörtchen mitreden bei der Kaufentscheidung darf natürlich auch der Preis.
Damals war der EOS 6D Body für 1.689 € zu bekommen. Der EOS 5D Mk III Body kostete da rund 2.700,00 €. Das ist eine Preisdifferenz von rund 1.000 Euro. Nicht gerade wenig.

Nicht zuletzt muss natürlich jeder für sich selbst abwägen, was er für eine Kamera benötigt und ob diese für seine fotografischen Arbeiten optimale Features bietet.

Hat jemand von Euch auch die Canon EOS 6D? Oder gar die EOS 5D Mk III?
Warum habt Ihr Euch für die eine oder andere Kamera entschieden? Schreibt doch einfach in die Kommentare zu diesem Beitrag :)

Und viele über die schlechte Videotauglichkeit der EOS 6D reden möchte ich zum Schluss  einen kleinen Film zeigen, der mit der komplett mit der EOS 6D gedreht wurde.